Per Bankeinzug bezahlen – so behaltet ihr eure Einzüge im Überblick

Bezahlen per Bankeinzug – bitte den Überblick behalten

Es ist so bequem. Ihr lasst die Miete, die Handy- und die Stromrechnung monatlich vom Konto abbuchen. Diese Bankeinzüge hat man noch einigermaßen im Blick, weil man sie sozusagen auf dem Schirm hat, doch das Wirrwarr beginnt dann, wenn es mit der Zeit zu viele Abbuchungen werden. Beispielsweise bucht ihr hier und dort nebenbei „Kleinigkeiten“ wie einen Zusatzservice für bestimmte Dinge, oder es wird regelmäßig spontan per Kontoeinzug gekauft. Wenn das Überhand nimmt, bekommt ihr bald ein Problem. Nämlich mit der Übersicht. Wenn sich der Kontostand beispielsweise ohne offensichtlichen Grund immer mehr der Nulllinie nähert oder gar ins Minus gerät, hat das oft mit „nebenbei“ erteilten Einzugsermächtigungen für einen Bankeinzug zu tun. Deshalb ist es wichtig, alles im Blick zu behalten.

Maßnahmen, die den Überblick garantieren

Für den sehr organisierten Menschen

Falls ihr zu der Spezies gehört, die sich sowieso viel aufschreibt und notiert, sollte der Überblick über erteilte Einzugsermächtigungen kein unüberwindbares Problem darstellen. Eventuell werdet ihr, falls Onlinebanking genutzt wird, regelmäßig die CSV-Dateien ziehen. Bei der Sparkasse sind das Dateien, die die Kontoumsätze in Exceldateien umwandeln. Diese kann man herunterladen. Danach könnt ihr die Tabelle filtern. Nämlich nach Art der Zahlung. Dafür gibt es eine Extraspalte in der heruntergeladenen Tabelle. Wenn ihr das regelmäßig macht, seht ihr auf einen Blick, was monatlich abgebucht wird und könnt entsprechend reagieren.

Auch der, der kein Onlinebanking betreibt, kann seine wesentlichen Kontobewegungen zumindest aufschreiben und/oder in einer Tabelle speichern.

Für den eher nicht organisierten Bankkunden

Wer mit Onlinebanking oder Tabellen nichts am Hut hat, kann sich bei der Kontrolle über automatische Bankeinzüge natürlich trotzdem helfen. Beispielsweise mit dem guten alten Haushaltsbuch, das natürlich auch jeden Bankeinzug dokumentiert. Eventuell ist das eine Frage der Gewohnheit und der Kampf mit dem berühmten inneren Schweinehund. Aber auch diese Art der Kostenkontrolle hilft euch, überzogene Konten zu vermeiden.

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
Notizplaner können helfen
Notizplaner können helfen
[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]