Besten Tipps, die eure Bonität verbessern

Was bedeutet Bonität genau ?

Um eure Bonität verbessern zu können ist es nötig, erstmal zu verstehen, was Bonität eigentlich genau bedeutet. Die Bonität ist laut Definition: „Die Fähigkeit und Bereitschaft eines Schuldners seine zukünftigen Zahlungsverpflichtungen vollständig und fristgerecht zu erfüllen.“.

Noch bevor eine Bank einen Kredit gewährt oder ein Versandhaus eine Bestellung annimmt, erfolgt grundsätzlich eine Bonitätsprüfung, um die Zahlungsfähigkeit des Kunden einzustufen und somit möglichen Kreditausfällen entgegen zu wirken. Bankinstitute nehmen hierbei eine analytische Überprüfungen des Kunden vor und untersuchen systematisch alle relevanten Bonitätskriterien, die zu einer Bonitätseinstufung des Kunden führt. Darüber hinaus verschafft sich die Bank über das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit einen umfassenden Überblick indem Abfragen aus Auskunftsdateien eingeholt werden. Inhalte der Auskünfte sind laufende Kredite, Mobilfunkverträge, Bankverbindungen, laufende Kredite, bestehende Versandhauskundenkonten. Die bestehende Eingruppierung in Form eines Scores ist insbesondere bei der Höhe des Zinssatzes bei Kreditvergaben wichtig. Ein schlechter Score, bedeutet für die Bank ein höheres Kreditausfallrisiko und für den Kunden unter Umständen einen entsprechend höheren Zinssatz.

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
Bonität im Alltag verbessern
Bonität im Alltag verbessern

6 einfache Tipps, wie ihr eure eigene Bonität verbessern könnt

  1. Verschiedene Banken bewerten Bonitäten verschieden

    Es ist ein verbreiteter Irrglaube, das es nur DIE eine Kreditwürdigkeit gibt. Die Bewertungskriterien der Banken etc. unterscheiden sich in der Tat aufgrund von unterschiedlichen Kriterien. Wenn Sie von einer Bank eine Kreditabsage erhalten, bedeutet das nicht, dass das bei einer anderen Bank auch so ist. Die Anwendung von Vergleichsportalen ist hier sinnvoll.

  2. Bonität prüfen und Selbstauskunft

    Gem. §34 des Bundesdatenschutzgesetzes hat jeder Bürger das Recht einmal im Jahr eine kostenfreie Selbstauskunft bei der Schufa zu generieren, um sich einen Überblick über seinen Score zu verschaffen. Denn der erste Schritt um die Bonität zu verbessern ist das wissen darüber und Vornahme einer Bonitätsprüfung. Es ist ebenso ein weitverbreiteter Irrglaube, dass es nur eine Auskunftsdatei gibt. Es gibt diverse Auskunftsdateien, wie den Arvato Infoscore, Bürgel, Deltavista oder Creditreform Boniversum. Auch hier sollte man sich regelmäßige Selbstauskünfte geben lassen.

  3. Bonitätsformel nicht ganz bekannt

    Die genaue Berechnung der Bonitätswerte der Auskunftsdateien sind nicht bekannt. Es gibt jedoch Vorgehensweisen, um einen positiven Einfluss auf Ihren Bonitätswert auszuüben, wie das Kündigen unnötiger Kreditkarten oder Girokonten.

  4. Auch 0% Finanzierung nehmen Einfluss auf eure Bonität

    Vermeidung von Ratenkäufen, auch die typischen 0 % Finanzierungen werden bei der Schufa vermerkt und könnten ggf. bei der Aufnahme von größeren Kreditsummen zu Problemen führen.

  5. Kreditanfragen steigern Wahrscheinlichkeit zu Minderung eurer Bonität

    Parallel nicht mehrere Kreditanfragen stellen, ist ebenso sinnvoll, denn bei mehreren übermittelten „Anfragen auf Krediten“, anstatt „Anfragen auf Kreditkonditionen“ bei den Auskunftsdateien, unterstellen die Auskunftsdateien Ihnen finanzielle Probleme und stufen Sie schlechter in Ihrer Bonität ein.

  6. Private Darlehen haben selten Einfluss auf eure Bonität

    Unter Umständen ist die Nutzung von sogenannten Darlehen sinnvoller, da diese von Privatpersonen, z. B. von den Eltern, ausgegeben werden. Hierbei wird kein Eintrag in eine Auskunftsdatei generiert.

Bonität verbessern – Fazit

Die Verbesserung des eigenen Bonitätsscores lässt sich nicht im Detail festlegen. Die Bewertungskriterien der unterschiedlichen Auskunftsdateien sind hierbei durchaus unterschiedlich. Wichtig ist jedoch den Überblick zu behalten und auf überflüssige Girokonten, Kreditkarten etc. zu verzichten genauso wie seinen Zahlungsverpflichtungen ebenso pünktlich nachzugehen.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]